Foto: Bernd Danner

25jähriges Betriebs- und Meisterjubiläum

Informations- und Haustechnik Wafzig füllte die Trualbhalle – Silberner Meisterbrief. Gratulationsreigen zur Mittagszeit am vergangenen Samstag auf der Bühne der Trualbhalle. Im Bild vlnr Bürgermeisterin Silvia Seebach, MdB Anita Schäfer, Kammerpräsidentin Brigitte Mannert, Elena, Hanna, Michael und Corina Wafzig, MdB Angelika Glöckner, Landrätin Dr. Susanne Ganster sowie Gerrit Horn.

Einiges hat man in Trulbens Trualbhalle schon erlebt. Darunter auch Handwerksausstellungen mehrerer Firmen. Doch das, was der Regionale Kreishandwerksmeister für Pirmasens, Zweibrücken und die Südwestpfalz, der 48jährige Trulber Radio- und Fernsehtechnikermeister Michael Wafzig mit seinem Betrieb für Informations- und Haustechnik am vergangenen Samstag alleine zuwege gebracht hat, war einfach nur großartig. Grund war die Feier des 25jährigen Bestehens seines Betriebs, die dann durch die Überreichung des Silbernen Meisterbrief durch die Präsidentin der Handwerkskammer der Pfalz, Brigitte Mannert, ihren Höhepunkt hatte.

Nach der Eröffnungsmusik einer Big-Band hatte Firmeninhaber Michael Wafzig  in der gut gefüllten Trualbhalle seine Gäste begrüßt, sich zum Standort Trulben bekannt und die Bühne freigegeben zur Festrede durch die Bürgermeisterin unserer Verbandsgemeinde Pirmasens-Land, Silvia Seebach. Nach der Schilderung des beruflichen Werdeganges von Wafzig,  seinem Betrieb und seinem hohen Einsatz im Handwerk und Innung bescheinigte sie diesem, es nicht versäumt zu haben, parallel das eigene Unternehmen fortzuentwickeln und sich auch an den Wünschen und Vorstellungen der Kunden zu orientieren. Seebach stellte und beantwortete zugleich die Frage, wie es einer Firma im Dorf gelinge, nicht nur zu überleben, sondern so einen Zuspruch nicht nur aus dem Ort, sondern weiter über die Grenzen des Dorfes zu erhalten. Sie sei nicht allein der fachlichen Kompetenz von Wafzig zu verdanken, sondern seiner Fortschrittlichkeit mit neuer Technik und dem entsprechenden Kundenangebot. Neben diesen wesentlichen Aspekten sei der Erfolg noch mit etwas anderem verbunden, nämlich mit der Identifizierung mit den Menschen vor Ort, mit deren privaten Belangen, Wünschen und Zielen. Seebach: „Das ist ihnen Herr Wafzig und ihrer Ehefrau Corina ganz hervorragend geglückt. Sie sind beide nicht nur ins Dorfgeschehen integriert – nein, sie gestalten es auch beide aktiv mit. Das ist es auch, was den Erfolg ausmacht: Nah bei den Menschen zu sein und sich als Teil einer Dorfgemeinschaft zu betrachten“. Vor dem Glückwunsch für die Einwohner in der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land und der Gratulation gab es Blumen für Corina Wafzig als die Frau im Hintergrund, die immer sehr freundlich, strahlend, kompetent und kommunikativ der beste Werbeträger des Betriebs sei und ein ganz wichtiger Beitrag zum seitherigen Erfolg leistete.

In Anwesenheit von Hauptgeschäftsführer Helmut Knieriemen von der Kreishandwerkerschaft Südwestpfalz überbrachte Handwerkskammerpräsidentin Brigitte Mannert die Grüße des gesamten Pfälzischen Handwerks. Sie gratulierte nicht nur zum Firmenjubiläum, sondern würdigte insbesondere die Tatsache der Ausbildungsarbeit. So hätte Wafzig in seinem Betrieb bislang 13 Lehrlinge ausgebildet. Für seine Verdienste um das Handwerk überreichte die Friseurmeisterin ihrem Radio- und Fernsehtechnikerkollegen die Silberne Ehrennadel mit Urkunde. Darauf folgte der „Silberne Meisterbrief“, nachdem es am 30. Juni 2018 25 Jahre waren, seit er seinen Meisterbrief als Radio- und Fernsehtechniker an der Meisterschule in Karlsruhe erhalten hatte.

Dipl. Ingenieur und Zimmerermeister Gerrit Horn aus Kaiserslautern, Vorstand der Selbständigen bei der Handwerkskammer der Pfalz, ließ die nächste Urkunde für seinen Handwerkerkollegen in Form einer Ehrenurkunde für den Kreishandwerksmeister Michael Wafzig folgen. Inzwischen müsse man der Jugend hinterher laufen, um überhaupt noch ausbilden zu können, so Horn. Zum anderen sei es so, dass trotz Großmärkten und Internethandel in Wafzigs Spezialgebiet mit Informations- und Haustechnik es nicht ohne Handwerk gehe. Vor Gratulation und Urkundenübergabe Horn: „Nicht nur in den Städten, sondern auch auf dem flachen Lande benötigt man das Handwerk immer dann, wenn Not am Mann ist“.

Foto: Bernd Danner






Zu den zahlreichen Gratulanten zum silbernen Betriebsjubiläum und zum „Silbernen Meisterbrief“ gratulierte auch der Musikverein Trulben ihrem jederzeit engagierten Musikerkollegen und früheren Vorstand Michael Wafzig. Im Bild vlnr die Vorsitzenden Philipp Uhl und Vanessa Noll sowie Michael Wafzig.


In die seitherige lobende Laudatio seiner Vorredner stimmte am vergangenen Samstag für die Bürgerschaft auch Trulbens Ortsbürgermeister Jürgen Noll ein. Er bescheinigte Michael Wafzig Weitsicht und Fachkompetenz.  In den Dank schloss er dessen Bekenntnis zum Standort Trulben ausdrücklich ein. Dieser hatte in seiner Begrüßung nicht nur seinem Ausbilder zum Gesellen, seinem Lehrmeister Wolfgang Leis aus Thaleischweiler, jetzt in Höheinöd lebend gedankt und gesagt: „Es lässt sich in Trulben gut arbeiten und leben. Wir sind und bleiben in Trulben“.

Kurzzeitig kann und muss Wafzig mit seiner Ehefrau Trulben verlassen, denn MdB Anita Schäfer hatte bei ihrer Gratulation die Einladung nach Berlin ausgesprochen, um ihren „Arbeitsplatz Bundestag“ kennen zu lernen. Da konnte MdB Angelika Glöckner nicht nachstehen und ließ die nächsten beiden Plätze folgen. Damit können die Wafzigs auch ihre 21jährigen Zwillinge Elena und Hanna mit nach Berlin nehmen. Zuvor hatte Landrätin Susanne Ganster schon, ohne die Bühne zu betreten, inmitten der Festversammlung Wafzig gratuliert.

Neben zahlreichen persönlichen Gratulanten gratulierten ganz offiziell neben der Dorfgemeinschaft Trulben durch den Vorsitzenden Jürgen Noll ihrem Gründungsmitglied und derzeitigem Schriftführer Michael Wafzig auch der Musikverein durch die Vorsitzenden Philipp Uhl und Vanessa Noll. Noll würdigte dabei auch das große Hobby Musik von Wafzig. Sie bescheinigte ihrem Musikerkollegen nicht nur einer der Stützen zu sein, sondern in den zurückliegenden Jahren sich verdienstvoll in den Verein eingebracht zu haben. Dies auch im Amt des Vorsitzenden. Für den Obst- und Gartenbauverein Trulben, dessen Vorsitzender Vater Andreas Uhl durch die Vorbereitungen des „Grumbeerebrodens“ am nächsten Tag verhindert war, nahm sein Sohn Philipp Uhl die Gratulation vor. Während des offiziellen Teils, den Wafzig selbst moderierte, bereicherten die Big-Band mit Sängerin und Sänger die Feier festlich.  Sie unterhielt auch beim anschließenden kalt-warmen Buffet.            

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden