Foto: Bernd Danner

Neue Gemeindeführung im Amt

Denkwürdig verlief der Abend des 27. Juni für Trulben, denn seit Jahrzehnten gibt es mit Harald Hatzfeld erstmals einen SPD-Ortsbürgermeister. Doch der von ihm als sein Vertreter im Amt des ersten Ortsbeigeordneten vorgeschlagenen SPD-Mitglied Willi Wallitt schaffte es nicht. Er unterlag dem  26-jährigen Land- und Baumaschinenmechaniker Thomas Fuchs von der CDU. Der 67-jährige Rentner Rolf Fischer von der FWG Hochstellerhof wurde zweiter Ortsbeigeordneter.

Als geschäftsführendem Ortsbürgermeister Jürgen Noll oblagen nach fünfjähriger Tätigkeit noch drei Tätigkeiten, bevor er als einfaches Ratsmitglied durch seinen bisherigen ersten Beigeordneten Steffen Schehrer verpflichtet wurde und in den Reihen der CDU-Fraktion Platz nahm. Er verabschiedete seine Ehefrau Marion Noll (CDU), Gerhard Frenzel (FWG) vom Felsenbrunnerhof für jeweilige fünfjährige Ratstätigkeit und den Wehrleiter der VG Pirmasens-Land, Bernd Hunsicker (FWG) vom Hochstellerhof für 20jährige Ratstätigkeit. Danach verpflichtete er die Ratsmitglieder mit Ausnahme des FWG-Vorsitzenden Stefan Kohlberger und FWG-Mann Karl Braunert, beide Hochstellerhof, die fehlten. Letzte Amtshandlung letztlich die Aushändigung der Ernennungsurkunde an Hatzfeld, dessen Vereidigung und Amtseinführung. Noll abschließend: „Ich wünsche alles Gute und eine glückliche Hand“.

Bürgermeisterin Silvia Seebach erwähnte, dass der Ausgang der Ortsbürgermeisterwahl für sie überraschend kam. Jürgen Noll habe sehr engagiert gearbeitet, zuletzt ganz intensiv bei der neuen Sandhasentour. Auch habe er sich in der Verwaltung als zuverlässiger Ortsbürgermeister erwiesen, dem nichts zu viel gewesen sei. Für Hatzfeld sei es eine Herausforderung. Trulben sei es wert, den Ort voran zu bringen. Erfreulich viele junge Ratsmitglieder seien angetreten, um manches fortführen. Persönlich an Hatzfeld gerichtet: „Sie werden dem gerecht werden. Gehen sie es an“.

In seiner ersten Rede als Ortsbürgermeister führte Hatzfeld aus, viele Projekte, wie Ausbau Brühlstraße Trulben, Beleuchtung und Ringstraße Hochstellerhof würden weiter verfolgt. Auch der Umbau der Trualbhalle zum Multifunktionszentrum sei keine schlechte Entscheidung gewesen. Hatzfeld: „Ein Dankeschön an Jürgen und die ausgeschiedenen Ratsmitglieder. Ihr habt gute Arbeit geleistet“. Den Blick nach vorne richtend sagte Hatzfeld, dass er sich auf  die Zusammenarbeit im Rat freue. Er äußerte den Wunsch zum Zusammenarbeiten und Gestalten. Dabei sollten keine Köpfe eingeschlagen, sondern konstruktiv diskutiert und danach entschieden werden. Dabei gehe es darum, das Leben der Menschen in der Gemeinde zu verbessern. Der neue Ortschef: „Ich bin guter Dinge, dass es funktioniert“.

Hatzfeld schlug danach den 66-jährigen früheren Verwaltungsbeamten Willi Wallitt aus Trulben als seinen Stellvertreter im Amt des ersten Beigeordneten vor. CDU-Fraktionsvorsitzender Patrick Adrian schlug sein Parteikollege Thomas Fuchs vor. Die beiden Ratsfraktionen von CDU und SPD waren mit jeweils sechs Ratsmitgliedern vollständig vertreten, während die FWG Hochstellerhof nur die seitherige zweite Ortsbeigeordnete Birgit Hunsicker und die neue Ratsfrau Sandra Lembach am Sitzungstisch hatte. Mit acht zu sechs Stimmen gegenüber Wallitt setzte sich Fuchs durch.

Hatzfeld händigte Fuchs die Ernennungsurkunde aus, vereidigte ihn und führte ihn in sein neues Amt ein. Dies konnte er bei Rolf Fischer, der mit 13 Stimmen bei einer Enthaltung zum zweiten Ortsbeigeordneten gewählt wurde,  nicht tun. Nachgeholt wird dies in der kommenden Ratssitzung. Fischer war zur Wahl von der FWG-Fraktion Hatzfeld als Kandidat benannt worden.

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden