Quelle: VG Archiv

Sponsorendank und -aufruf

Allen, die das Kulturprogramm 2018 finanziell unterstützen, soll an dieser Stelle wieder einmal gedankt werden, denn sie ermöglichen die Verwirklichung dieser Veranstaltungsreihe mit! 

Im einzelnen sind dies bislang:

Pirminius-Apotheke (Andrea Illig), Bottenbach

PFALZWERKE Netz AG, Ludwigshafen

Zahnarzt-Gemeinschaftspraxis Jüttner/Jaberg, Vinningen

Günther u. Ute Matheis, Vinningen

Linden-Apotheke (Peter Ermshaus), Trulben

Werner Koch, Handelsvertretungen, Vinningen

Hochzeitssängerin Elke Arenth, Vinningen

Joachim Hublitz, Vinningen

KFZ-Werkstatt Walter Göller, Trulben

Ludwig u. Renate Wilhelm, Architekten, Pirmasens-Winzeln

Raumausstatter Martin Ziegler, Vinningen

Vogelzuchtverein Vinningen e. V., Vinningen

Kursteilnehmer Malerin Manuela Schwarz-Thomas, Salzwoog

Manfred Groh, Klavierstimmer, Vinningen.

Die VR-Bank Pirmasens übernimmt wieder sämtliche Plakatkosten für das Jahr 2018.

Es wird natürlich auf noch etliche weitere Sponsoren gehofft. Deshalb der erneute Aufruf, auch von Ortsbürgermeister Felix Kupper, vor allem an die örtlichen Gewerbetreibenden, sich als Sponsor einzubringen. Das Geschehen im Kulturzentrum hat sich in über 20 Jahren unbestritten zum Aushängeschild unsres Ortes entwickelt und verdient es, entsprechend unterstützt werden.

Unabhängig von der persönlichen Ansprache bzw. dem Anschreiben durch den Ortsbürgermeister oder den Kulturbeauftragten kann gespendet werden, und zwar auf das Konto der Verbandgemeindekasse Pirmasens-Land, IBAN DE54 5425 0010 0000 0000 42, Sparkasse Südwestpfalz. Als Verwendungszweck gilt es zu notieren: „Förderung Kulturprogramm 2018 Alte Kirche Vinningen“. Anzugeben ist auch die genaue Adresse des Sponsors, damit eine Spendenquittung zugesandt werden kann.

Dank der Sponsoren können nach wie vor in der „Alten Kirche“ auch Konzerte angeboten werden, die durch ihr ungewöhnliches Musikangebot kein besonders breites Publikum ansprechen, wie beispielsweise die „Kammermusikalische Weltmusik“ des „Cuarteto Mosaico“ am Sonntag, 4. Februar, das lediglich von 35 Interessierten besucht wurde.